Doubleneck Diary
2012-09-14

Elektronik, Problem Piezotonabnehmer

 

Hab ne kleine Ersatzschaltung gebaut um den Verpolungsschutz zu testen ohne meine Arbeit von gestern Abend zu himmeln. War ein guter Gedanke, wie sich herausstellte – ich hab den MOSFET verkehrt herum angeschlossen, Drain muss auf die Seite der positiven Versorgungsspannung, „Source“ fungiert als Pluspol auf der Seite der Schaltung.

 

Viel mehr hab ich leider nicht rausgefunden. Entweder mein Multimeter ist nicht empfindlich genug, ich bin zu blöde zum Messen, oder es gibt wirklich nahezu keinen Unterschied zwischen den drei MOSFETs die ich zur Wahl hab.

 

Macht nix, stört ja nicht großartig. Nehm ich halt irgendeinen. Da ich Datenblätter mag, nehm ich einfach den, der laut Datenblatt am besten geeignet ist. Vergleicht man RDS (on) der drei Bauteile, hat der BS250 einen Widerstand von 9-14 ohm, der IRFR9024 max. 0,175 ohm und der IRF9540 schlägt mit max. 0,177 ohm zu Buche (jeweils bei -10V, allerdings mit unterschiedlichen Stromstärken gemessen. Also vermutlich nicht sooo übertrieben aussagekräftig).

 

Demnach kommt der letzte rein. Der ist außerdem am größten, sorgt für den Style auf der Schaltung *hust*

 

(paar Stunden später)

 

Soo…gerade noch mal mit dem Onkel telefoniert und einiges ausprobiert.

 

 

Nach langem hin und her sind wir zum Schluss gekommen dass die Schaltung an sich keinen Schlag haben dürfte/sollte, kommt das „klirren“ was mich so stört und überdeutlich zu hören ist (was übrigens ausschließlich von der G-Saite produziert wird) eine mechanische Ursache haben muss.

 

Demnach sind die erklärten nächsten Schritte mit der Position der Piezos und allgemein deren Umgebung rumzuprobieren. Also z.B. mal schauen wie sie sich verhalten, wenn man draufdrückt etc. Ein kleines Plättchen aus Carbon, welches auf den Piezo drückt war an sich ja eh geplant um vom Klebeband wegzukommen.

 

Schau mer mal wie das weiter geht. Auf jeden Fall geh ich jetzt davon aus dass die Schaltung grundsätzlich passt und widme mich dem Aufräumen im E-Fach und eben der Problemsuche.

 

An sich bin ich aber eigentlich doch recht zufrieden ^^

 

Die Zufriedenheit steigert sich sogar noch!

 

Grade nen Haufen ausprobiert, u.A. unterschiedliche Positionen usw. Dabei war alles mögliche, weit weg von den Brücken, nah dran, auf der Federkammerabdeckung, auf der Halswahlschalterabdeckung, im E-Fach, usw usw usw.

 

Hat alles nichts gebracht, das fiese Schnarren auf der G-Saite bleibt. Dann mit unterschiedlichen Dämpfungen am und um den Piezo herum rumgespielt, und dabei trat dann tatsächlich was zur Sache: Wenn man mit nem isolierenden Gegenstand auf diesen Tonabnehmer draufdrückt – in diesem Fall mit nem Radiergummi weil der ne nette Härte hat – kommen deutlich mehr Bässe und v.A. verschwindet das hässliche Schnarren.

 

 

 

Vermutlich erwischt man mit der Frequenz der G-Saite grade eine (mechanische) Resonanz des Tonabnehmers, so dass der diese bescheuerten Schwingungen erzeugt. Ich dachte zwischenzeitlich ja mal, er nimmt einfach das Aufschlagen der Saite an nem Bundstäbchen auf, aber das war eh höchst unwahrscheinlich.

 

Das schöne ist – Die Lösung für das Problem gestaltet sich verhältnismäßig einfach, weil sie sowieso geplant war. Ich muss mir da also nicht mal irgendwas einfallen lassen:

 

Die Piezos bleiben an ihrer Position in den jeweiligen Tonabnehmerfräsungen, jedoch werden sie einfach zusätzlich (oder als Ersatz?) zum Klebeband noch von einem Stückchen Carbon gehalten.

 

12-09-14.jpg

 

Über die Schrauben und die Stege am Rand biegt man das Plättchen in der Mitte durch, so dass es auf den Piezo drückt. Die Folie ist aus Polyurethan (eben wieder ne „schöne Härte“) und vereinheitlicht hauptsächlich den Druck aufs Keramikelement.

 

Damit sollte sich das Problem in den Griff bekommen, oder wenigstens sehr deutlich eindämmen lassen.

 

Zusätzlich überleg ich mir noch, ob ich ggf. den Addierverstärker dahingehend abänder, dass die Piezos etwas mehr verstärkt werden und besser an den Pegel der elektromagnetischen rankommen.

 

Das muss sich aber dann noch zeigen, wenn die Halterung fertig ist. In einer Woche bin ich wieder mal daheimdaheim, da werd ich das direkt machen. Material hab ich ja eh.